Haute Route 1. Teil, von Argentière nach La Fouly

26.-28.04.2020

Technik   schwierig               Kondition Mittel

 

Anmelden

Refuge d`Argentière, darüber der Tour Noir, rechts davon der Dreiländer Gipfel Mont Dolent
Refuge d`Argentière, darüber der Tour Noir, rechts davon der Dreiländer Gipfel Mont Dolent

Auf den Lofoten 2019 entstand der Gedanke einer Haute Route, vielleicht auch deshalb, weil im Schweizer Fernsehen eine Dokumentation über diese Skidurchquerung gezeigt wurde.

Der Klassiker führt ja von Chamonix nach Zermatt, oder eben von Zermatt nach Chamonix, wobei die Route mit Ausgangspunkt in Frankreich  meistens ab Argentière gestartet wird.

Da ich etwas vorsichtig mit meinen Kräfte-Ressourcen umgehen muss und nicht mehr 8 Tage am Stück diese Leistung erbringen möchte, habe ich mich für eine Aufsplittung in zwei Etappen entschieden.  Der erste Teil führt wie in der Überschrift ersichtlich von Argentière zum Plateau du Trient und von dort nach La Fouly. Dieser Zweiteiler hat auch noch den Vorteil, dass Du weniger Freitage einplanen musst, der Rucksack deutlich leichter wird und eine Erholungspause die Motivation für Etappe Zwei steigert.

 

Nun zu den Details:

Sonntag:

Anreise nach Argentière. Treffpunkt am Bahnhof um 10.26

Mechanische Anlagen befördern uns nach Grand Montets auf 3295

Nach einem ersten Rundumblick starten wir gleich mit einer Abfahrt zum Glacier d`Argentiére. Ein stündiger Aufstieg führt zur Hütte.

Aufstieg 200 Hm, Distanz 3 Km, Abfahrt 600 Hm

 

Montag:

Kurze Abfahrt unter den Glacier du Chardonnet. Mit Steigeisen überwinden wir eine erste Steilstufe. Danach wird das Gelände flacher und zwischen imposant aufragenden Felstürmen erreichen wir nach 800 Hm. den Col du Chardonnet.  Mit Seilsicherung steigen wir auf der Schweizer Seite ab und kurven einige Höhenmeter hinunter an den Fuss des Fenêtre de Saleinaz. (Aufstieg 200 Hm)

Höhepunkt dieses langen Tages ist die Aiguille du Tour 3540. (Aufstieg 300 Hm)  Die folgende Abfahrt ist kurz , ebenso der Aufstieg zur Trient Hütte.

Aufstieg Total 1400 Hm, Marschzeit 6-7 Std.  Abfahrt 800 Hm

 

Dienstag:

In der Nacht verlassen wir die Trient Hütte und steigen zum Roc des Plines auf, welchen wir im Anbruch des Tages erreichen. Ausgesetzt und über 40° steil in zerfurchtem und pickelhart gefrorenen Schnee abfahren ist nicht jedermanns Sache.  Zum Glück gibts da lange und dünne Seile, genannt Rap Line welche beim Abrutschen das ärgste verhindern können. Die weitere Abfahrt zum Glacier de Saleinaz ist technisch wenig schwierig. Kurz vor dem Col de la Grand Luy steilt das Gelände auf, die letzten Meter wollen zu Fuss bewältigt werden. Ob die Zeit reicht um den 3508 Meter hohen Grand Luy zu besteigen, hängt vor allem von den Temperaturen ab. Die traumhaften Hänge hinunter nach La Fouly lassen wir uns nicht von einer allzu starken Sonneneinstrahlung vermiesen. 

Aufstieg Roc des Plines 150 Hm, Col de la Grand Luy 700 Hm, zum Gipfel weitere 130 Hm. Total knapp 1000 Hm.

Abfahrt 600 Hm zum Glacier Saleinaz, 1800 Hm nach La Fouly, und die können sich sehen lassen...

 

Rückreise ab La Fouly um 12.55danach 15.50

 

Teilnehmer            4-6 Personen

Anforderungen    gute Kondition, wir laufen gemütlich mit 250 Hm pro Std. Sicheres Abfahren auch in über 40°                                           steilem Gelände

Unterkunft             Refuge d`Argentière, Cabane du Trient beides Alpenclub Hütten 

Preis                       Fr. 720.-

Inbegriffen sind   Organisation, Führung durch Bergführer, Hp in Alpenclub Hütten

Exclusive                Bergbahnen, Getränke und Aufpreise für SAC-Nichtmitglieder

 

 

Anmelden