Rund um das Matterhorn

18.-23.07.2020

Technik     wenig schwierig                   Kondition  Mittel

 

Anmelden

Touren rund um das Matterhorn gibt es viele. Unsere Variante hat Start und Zielpunkt in Zermatt und benutzt ausser der Anreise zum Trockenen Steg keine mechanischen Aufstiegshilfe.

Spannend wird es bereits am zweiten Tag, den da haben wir das Matterhorn mit seinem SE - oder Furggrat zum Griefen nah.

Auch der dritte Tag bietet einiges an Spannung, wir folgen dem relativ neuen Klettersteig zum Rifugio Perucca-Vuillermoz. Der Col du Bella Tsa und der gleichnamige Gletscher bietet den direkten Zugang ins Valpelline, ob die zwei kurzen Steilpassagen machbar sind, werden wir sicher vom Hüttenwart erfahren. Die Alternative über Prarayer ist etwas weiter, aber Höhenmeter mässig etwa gleichauf. Vom Refugio Aosta führt der Weg steil zum Col de la Division auf, der Haut Glacier de Tsa de Tsan vermittelt einen etwas flacheren Anstieg zum Höhepunkt dieser Woche, der Tête Valpelline 3798 M.ü.M.  Über den zerrissenen Stockjigletscher steigen wir zur Schönbielhütte ab. Hier können wir die wuchtige Nordwand nach einem wohlverdienten Trunk bestaunen. Der Abstieg nach Zermatt rundet dieses einmalige Erlebnis ab.

 

Samstag

Anreise nach Zermatt, Fahrt mit der kl.  Matterhorn Bahn bis Trockener Steg. Aufstieg zur Gandegghütte 30 Min.

 

Sonntag

Noch bewegen wir uns im verlassenen Skigebiet zum Furgsattel. Ein bestens gesicherter Klettersteig führt zum Furgghorn 3450. Wir überschreiten den Furggrat  bis zum Punkt 3418. Hier ermöglicht der Ghiacciaio della Forca einen leichten Abstieg zum Rif. Duca degli Abruzzi.

Aufstieg 700 Hm, Abstieg 900 Hm, Distanz 8 Km, Marschzeit 5 Std.

 

Montag

Abstieg oberhalb Breil bis Bayettes, danach ist Spürsinn gefragt. Weglos peilen wir einen neuen Klettersteig an, welcher nordwestlich vom Glacier de Vofrede einen obijektiv sichern Aufstieg zum namenlosen Col beim Mont Rouge. Kurz aber steil steigen wir zum Grand Lac ab und erreichen bald das Rifugio Perucca-Vuillermoz.

Aufstieg 900 Hm, Abstieg 800 Hm, Distanz 12 Km, Marschzeit 6-7 Std.

 

Dienstag

Der Col de Bella Tsa vermittelt den direktesten Zugang zum Torrente Buthier und zum Rifugio Aosta. Falls der Gletscher noch gut eingeschneit ist, sollte die keine grösseren Probleme bieten. Variante 2 führt über den Weiler Prarayer und ist nur unwesentlich länger.

Auf- und Abstieg 800 Hm,  Distanz 11 Km, (Variante 2 13 Km)

 

Mittwoch

Nur 2,3 Km trennen die Tête de Valpelline vom Rifugio Aosta. Dementsprechend steil ist der Aufstieg vor allem in der ersten Hälfte. Der Abstieg über einen von Spalten durchfurchten Stockjigletscher meistern wir am langen Seil. Danach folgen noch ein-zwei Abseilstellen, dann ist der Weiterweg zur Schönbielhütte eine Frage der Ausdauer.

Aufstieg 1200 Hm, Abstieg 1300 Hm, Distanz 10 Km, Marschzeit 7-8 Std.

 

Donnerstag

Höhenwanderung zum Hotel Trift, gestärkt steigen wir nach Zermatt ab.

Aufstieg 400 Hm, Abstieg 1600 Hm Distanz  12 Km, Marschzeit 5 Std.

Individuelle Heimreise ab 14.00 Uhr

 

Aufstieg                gemütlich, 250 Hm. pro Stunde

Teilnehmer           min. 3, max. 6

Leitung                 Peter Schoch

Unterkünfte          Gandegghütte, Rif. D. d. Abruzzi all Oriondé, Rif. Perucca-Vuillermoz, Rif. Aosta, Schönbielhütte SAC

Preis                      Fr. 1580.-

Inbegriffen          Organisation, Führung durch Bergführer, Hp in den Hütten, Tourentee

Exclusive              Getränke, Aufpreis Schönbielhütte Fr.15.-

 

Anmelden